Einkaufswagen

  • Gesamt €0,00
  • Versandkostenfreie Lieferung
Gutschein- und Rabattcodes können im letzten Bestellschritt eingegeben werden

Moderner Mondstein Schmuck by AWENI

May, 2021 | Niklas

Mondsteine

Mondsteine sind Minerale, die zur Gruppe der Schmucksteine gehören. So werden Mondsteine fast ausschließlich zur Schmuckherstellung genutzt. Je nach Herkunft der Steine sind sie farblos oder weißlich. Als Schmuckstein begehrt sind Mondsteine jedoch weniger wegen ihrer normalen Farbe, sondern vielmehr aufgrund ihres bläulich-weißen Schimmerns – der so genannten Adulareszenz. Die Adulareszenz tritt bei Mondsteinen auf, wenn sie im Licht bewegt werden und die Lichtstrahlen an der Struktur des Steins reflektiert werden. Die Stärke der Adulareszenz ist neben der Steinqualität auch von dem Schliff und der Struktur des Mondsteins abhängig.

Woher kommen Mondsteine?

Wie andere Edel- und Schmucksteine auch, entstehen Mondsteine über mehrere Millionen Jahre hinweg im Erdinneren. Gemeinsam wie Smaragde, Diamanten und anderen Steinen entstehen sie aus Magma, welches beim Aufstieg aus dem Erdinneren unter hohem Druck kristallisiert. Dabei verfestigt sich das Magma und ein Stein entsteht. Mondsteine in Schmucksteinqualität entstehen dabei aber nur äußerst selten. Entsprechend begehrt sind diese Steine, die auch wir in unseren Schmuckstücken einsetzen. Durch die natürliche Entstehung des Mondsteins ist auch jeder einzelne Stein mit seinen Einschlüssen und Strukturen ein echtes Unikat. Dies macht auch jedes Schmuckstück von AWENI mit Mondstein einzigartig.

Gefunden werden die meisten echten Mondsteine heute vor allem in Australien, den USA, Brasilien, Sri Lanka, Indien, Madagaskar, Myanmar und Tansania. Aber auch in anderen Ländern wie Österreich werden Mondsteine entdeckt.

Mondsteine als Schmucksteine

Zum Einsatz kommen Mondsteine heute vor allem bei der Schmuckherstellung. So haben Mondsteine eine durchsichtige oder weiße Farbe. Im rohen Zustand sind Mondsteine also eher unscheinbar. Erst durch die Bearbeitung des Steins zu einem Schmuckstein entsteht der begehrte bläulich schimmernde Mondstein-Effekt. Hierzu werden die Steine geschliffen und poliert, sodass das Licht an den Strukturen des Mondsteins gebrochen werden kann und das Licht in blauer Farbe reflektiert wird. Um einen optimalen Mondstein-Effekt zu erzielen ist dabei vom Kunsthandwerker bei der manuellen Bearbeitung des Steins besonders Geduld und Konzentration notwendig. Gemessen wird die Größe von Mondsteinen, wie auch die Größe anderer Edel- und Schmucksteine, in Karat. Ein Karat entspricht dabei dem Gewicht von 0,2g.

 

Die unterschiedlichen Schliffe werden besonders gut bei unserem Ring Amalthea und unserem Ohrring Kari deutlich. Beide sind mit einem echten Mondstein verziert, aber unterscheiden sich in der Art des Schliffs. Während der Bearbeitung wurde vom Kunsthandwerker bei beiden Steinformen sehr genau auf die Schaffung des Mondstein-Effekts wert gelegt.

Mondsteine und seine Heilkraft

Mondsteinen werden heilende Kräfte nachgesagt, auch wenn es dafür keine wissenschaftlichen Belege gibt. Schon die Griechen, Römer und Araber schrieben dem Mondstein diverse heilende Wirkungen zu. Die Römer glaubten im Besonderen daran, dass Mondsteine verkörperte Strahlen des Mondes wären. So sollen Mondsteine Kopfschmerzen lindern und die allgemeine Psyche stärken. Auch wird Mondsteinen eine beruhigende Wirkung nachgesagt, wodurch Albträume vermieden werden können. Daher wird empfohlen, den Mondstein immer mit sich zu tragen. Was wäre da besser geeignet als ein Mondsteinring oder –ohrring von AWENI?

translation missing: de.general.search.loading